PFS (Progressive Fighting Systems)

Das Progressive Fighting System (PFS) ist eine Organisation die von Paul Vunak 1983 mit dem Ziel gegründet wurde, realistische Selbstverteidigung zu lehren. Dabei stützt es sich vor allem auf das JKD (Jeet Kune Do) und die Filipino Martial Arts (philippinische Kampfkünste).

 

Im PFS werden alle vier Distanzen (Kicken, Boxen, Trapping und Grappling) in denen ein Kampf stattfinden kann und deren Übergänge trainiert. Für den Übergang dient das R.A.T. (Rapid Assault Tactics) das vom Entry durch Interceptions (Unterbrechen des gegnerischen Angriffs) oder Destructions (Zerstören der angreifenden Extremität) über den Kettenfauststoß zum abschließenden HKE (Headbutt, Knees, Elbows) führt, mit dem der Kampf zugunsten des PFSlers entschieden wird.

Paul Vunak in seiner Garage beim Training mit Andi Pfingstl

Außerdem werden verschiedene, im Straßenkampf gebräuchliche Waffen, wie z.B. Stock und Messer in das Training integriert und mit den waffenlosen Techniken in wechselnden Szenariosparrings realitätsnahe geübt.

 

Neben dem Training dieser multiplen Szenarios zeichnet sich das PFS vor allem durch seine Simplizität aus. Es wird eine Hand voll effizienter Techniken gelehrt, die in sehr vielen Situationen wirksam und einfach einsetzbar sind.

Paul wurde im Juli 1988 Full Instructor für Jeet Kune Do und den Filipino Martial Arts unter Guro Dan Inosanto, der einer der höchsten Schüler von Bruce Lee war und einer der am umfangreichsten (aus)gebildeten Kampfsportler sein dürfte.

Bereits vor der Aufnahme in die Inosanto Kali Academy war Paul Vunak Schwarzgurt im Taekwondo und im Kempo Karate.

 

Paul entdeckte während seiner Lern- und Lehrtätigkeit an der Inosanto Academy seine immer stärker werdende Fokussierung auf das Training von effektiven Selbstverteidigungstechniken für den Straßenkampf. Deshalb beschloss er, nachdem er 15 Jahre von Guro Dan unterrichtet wurde, seine eigene Organisation zu gründen.

 

Seitdem besuchte er weiter zahlreiche namhafte Kampfsportgrößen um sein Wissen und seine Fähigkeiten stetig weiterzuentwickeln. Er war zum Beispiel bereits vor dem ersten UFC (Ultimate Fighting Championship) und den nachfolgenden BJJ (Brazilian Jiu-Jitsu) Boom ein Schüler der Gracies. Royce Gracie gewann die ersten UFC´s und entfachte eine Bodenkampfwelle in der MMA (Mixed Martial Arts) Welt.

 

Paul pickte sich die effizientesten Techniken aus den verschiedenen, von ihm praktizierten Kampfkünsten heraus und bildete mit dieser Auswahl sein Progressive Fighting System. So kommen Techniken aus dem JKD und den Filipino Martial Arts ebenso wie Techniken aus dem Wing Chun, dem BJJ, dem Thai- und Kickboxen, dem Boxen, dem Tai Chi und dem Savate zur Anwendung, wobei diese Aufzählung nicht abschließend ist.

 

Viele der heutzutage populärsten JKD-Trainer wurden von Paul unterrichtet, ebenso wie das legendäre Navy SEAL Team Six und andere Spezialeinheiten der US Army.

 

Wer die Essenz des PFS (Progressive Fighting System) erlernen und umsetzen will, kommt am besten direkt in Rosenheim zu den Trainingszeiten zu einem Probetraining vorbei.